Archiv der Kategorie: Rezepte

Märzen mit einer Stammwürze von 13,3%

11. April 2013

Rezept für 20 ltr., Brauweise untergärig

Rohstoffe

  • 2 kg. Wienermalz
  • 2,8 kg Münchener Typ 2

Hopfenmenge

  • 42 gr. Tettnanger Aromahopfen mit 6 % a. Säure ( Pellets Typ 45 )

Das Maischprogramm

  • Einmaischen mit 58°C
  • Rast 5 min.
  • Aufheizen auf 62 °c
  • Rast 40 min.
  • Aufheizen auf 72 °C
  • Rast 30 min.
  • Aufheizen auf 76 °C – VZ prüfen und abmaischen.
  • Hopfenbittere . 30 BE
  • Bierfarbe ca. 24 –26 EBC
  • Alkoholgehalt 5,4 Vol %
  • Abfüllzeitpunkt. 3,5 %
  • Hopfenzugabe bei Kochbeginn
  • Kochzeit ca. 80 min.

Danach Heißtrubausscheidung, Kühlen, Gären, Lagern und Abfüllen.

Eine allgemeine Anleitung zur Umsetzung dieses Rezepts finden auf der Seite „Einfache Brauanleitung“. Ersetzen Sie die Werte in der Anleitung durch die in diesem Rezept.

Beachten Sie die rechtlichen Hinweise für Hobbybrauer, die ihr eigenes Bier herstellen.

Gut Sud wünscht Home-Brew-Tec







Helles Export mit einer Stammwürze von 12,7%

Rezept für 20 ltr., Brauweise untergärig

Rohstoffe

  • 4,4 kg Wienermalz
  • 350 gr Caramalz,hell

Hopfenmenge

  • 33 gr Tettnanger Aromahopfen mit 6 % a. Säure ( Pellets Typ 45 )

Das Maischprogramm

  • Einmaischen mit 50°C
  • Rast 5 min.
  • Aufheizen auf 58 °c
  • Rast 10 min.
  • Aufheizen auf 62 °C
  • Rast 40 min.
  • Aufheizen auf 72°C
  • Rast 30 min.
  • Aufheizen auf 76 ° C VZ prüfen und Abmaischen
  • Hopfenbittere . 24 BE
  • Bierfarbe ca. 11-12 EBC
  • Alkoholgehalt 5,45,2Vol %
  • Abfüllzeitpunkt. 3,5 %
  • Hopfenzugabe bei Kochbeginn
  • Kochzeit ca.60 – 70 min.

Danach Heißtrubausscheidung, Kühlen, Gären, Lagern und Abfüllen.

Eine allgemeine Anleitung zur Umsetzung dieses Rezepts finden auf der Seite „Einfache Brauanleitung“. Ersetzen Sie die Werte in der Anleitung durch die in diesem Rezept.

Beachten Sie die rechtlichen Hinweise für Hobbybrauer, die ihr eigenes Bier herstellen.

Gut Sud wünscht Home-Brew-Tec







Helles Pils mit einer Stammwürze von 11,8%

Rezept für 20 ltr., Brauart untergärig

Zutaten

  • Pilsener Malz 4 kg
  • Aromahopfen 6% a (Pellets) 45 gr.
  • Wasser zum Einmaischen 17 ltr.
  • Wasser für Nachguss 14 ltr.
  • Untergärige Brauhefe
  • Malz, geschrotet

Brauzubehör

  • Einkochkessel ca. 30 ltr. mit Temperatursteuerung
  • Laborthermometer zur Kontrolle
  • Braupaddel- zum Rühren der Maische
  • 10 ltr. Eimer
  • 2 ltr Messbecher
  • Jodlösung zum Stärkenachweis
  • Läutereimer für Trennung der Maische
  • Kühlspirale aus Kupfer
  • Gäreimer für offene Gärung , oder Gärtank mit Spund und Auslaufhahn
  • Keg Fass zum Lagern und Spunden, alternativ abfüllen in Flaschen
  • Zwei Spindeln 0 – 7% und 10 – 20 %
  • Malzmühle bei Bedarf

Eckdaten zum Brauvorgang

  • Einmaischen mit 60 ° C
  • Maltoserast bei 62 ° C 40min Rast
  • Verzuckerung bei 72 ° C 30 min Rast
  • Aufheizen auf 76 °
  • Abmaischen, Anschwänzen, Kochen, Ausschlagen, Anstellen
  • Reifezeit ca. 4 Wochen

Eine allgemeine Anleitung zur Umsetzung dieses Rezepts finden auf der Seite „Einfache Brauanleitung“. Ersetzen Sie die Werte in der Anleitung durch die in diesem Rezept.

Beachten Sie die rechtlichen Hinweise für Hobbybrauer, die ihr eigenes Bier herstellen.

Gut Sud wünscht Home-Brew-Tec







Allgemeine Brauanleitung für Hobbybrauer

Mein erster Brautag

Nehmen Sie sich Zeit. Brauen Sie mit Ihren Freunden und es wird ein freudiger Tag. Das eigene Bier zu brauen ist einfach ein tolles Erlebnis. Ihre Arbeit wird von Erfolg gekrönt sein, wenn Sie alle Parameter einhalten.

Bitte beachten Sie auch die rechtlichen Hinweise für Hobbybrauer, welche ihr eigenes Bier herstellen.

Die Vorbereitungen

Besorgen Sie sich alle Gerätschaften und Rohstoffe. Alle Geräte sollten gut gereinigt werden. Am besten mit einem alkalischen Reiniger und anschließend eine gute Nachspülung mit Wasser. Diese Anleitung ist für das Brauen mit einem Elektro-Einweckkessel gedacht.

Das Schroten des Malzes

Wenn sie eine eigene Mühle besitzen, sollte das Malz nicht zu fein geschrotet werden, denn wir brauchen eine gut erhaltene Spelze zum Läutern. Am einfachsten kaufen Sie 4,5 kg fertig gemahlenes Malz. Günstig Einkaufen können Sie dieses bei www.genussreich-shop.de

Einmaischen

Im Brautopf werden 17 ltr Wasser vorgelegt und auf 60 °C aufgeheizt. Das Malzschrot wird nun in den Topf gegeben und gut eingerührt. Jetzt wird auf 62 °C aufgeheizt und eine Maltoserast von 40 min. eingehalten. Bei dieser Rast wird der größte Anteil an vergärbaren Malzzucker gebildet. Nach der Rast wird auf 72 °C aufgeheizt und eine Rast von 30 min eingehalten. Nach der Verzuckerung wird mit einer Jodlösung geprüft, ob die Stärke in Malzzucker umgewandelt ist. Die Reaktion sollte goldgelb sein; bei einer Blaufärbung ist kein Zucker gebildet worden und es liegen grobe Fehler wie beispielsweise falsche Temperaturen vor.

Wenn die Prüfung ok ist, wird die Maische auf 76°C aufgeheizt, nochmal geprüft und danach das Abmaischen in das Läutergefäß.

Die Abläuterung

Ein Seihtuch über einen Eimer gespannt bringt nicht den Erfolg. Das Abläutern ist sehr wichtig um die Würze von den groben Bestandteilen zu trennen. Ich empfehle immer den Hobbybrauern ein wenig zu investieren und sich bei www.genussreich-shop.de einen Läutereimer zu kaufen.

Nach dem die 76°c heiße Maische eingefüllt ist, gibt es eine 10 minütige Rast. In dieser Zeit zieht man über das Ablassventil die Würze langsam an bis sie blank läuft. Die Menge kommt zurück ins Gefäß. Nach der Rast wird langsam abgeläutert und die Würze zurück ins Kochgefäß gegeben (Brautopf).

Wenn die Würze nicht mehr läuft, wird der Ablauf geschlossen und die Treberschicht vorsichtig aufgelockert. Danach wird weiter abgeläutert. Zwischenzeitlich werden die Nachgüsse auf 78 °C aufgeheizt. Die Vorderwürze sollten Sie spindeln und den Wert im Brauprotokoll eintragen. Wenn die Treberschicht im Gefäß zu sehen ist, wird der Ablauf geschlossen und der erste Nachguss gegeben, aufgelockert und weiter abgeläutert. Den Nachguß gibt man auf zweimal. Am Ende befindet sich die abgeläuterte Würze im Brautopf. Der Spindelwert beträgt ca. 10,8 – 11,0 % Stammwürze.

Das Abläutern ist somit beendet und der Treber wird entsorgt.

Kochen der Würze

Die Würze wird 60 – 80 min gekocht und zu Beginn wird der Hopfen zugegeben um die Würze zu aromatisieren. Die Würze wird steril. Durch Wasserverdampfung wird die Konzentration auf ca. 11,8 Gew. % eingestellt. Die Würze wird gespindelt, der Wert und die Würzemenge im Protokoll eingetragen.

Die Hopfenzugabe erfolgt auf einmal, damit er in Lösung gehen kann bzw. in den 60 min isomerisiert. Bitte die Hopfenmenge berechnen.

Formel

gr. Hopfen = gewünschte Bittereinheit * Würzemenge*10
———————————————————————————
a-säure * 28

Die Würze sollte schon gut in Wallung sein und intensiv kochen, damit auch ein guter Bruch entsteht. Der Heißtrub wird im nächsten Schritt entfernt.

Whirpool und Kühlen

Das Kochen ist beendet und man bringt die Würze im Kochgefäß in Drehung. Nach ca. 20 min steht die Würze blank im Gefäß und der Heißtrub sitzt auf dem Boden genau in der Mitte.

Die blanke Würze wird nun abgezogen und in einem Brautopf mit der Kupferspirale abgekühlt auf ca. 10 °C.

Die Gärung

Die Würzetemperatur beträgt 10°C und sie wird nun mit Hefe angestellt um die alkoholisch Gärung einzuleiten. Sie können sich Hefe in einer Brauerei besorgen oder bei der Verwendung einer Trockenhefe sollten sie die Packungshinweise beachten. Die Gärung dauert ca. 5 – 6 Tage. Bei einen Restextrakt von ca. 4% (durch Spindel feststellen) wird das Jungbier in ein Kegfass gefüllt, unter Druck von ca. 0,8 -1,0 bar weiter vergoren. Für die Druckgärung und anschließender Lagerung brauchen sie einen Spundappart.

Lagerung und Reifung

Wenn das Bier endvergoren ist, also keine Gärung mehr festzustellen ist, wird das Fass bei ca. 2°C kaltgestellt (Kühlschrank). Nach einer Woche beginnen Sie mit einer fallenden Spundung, indem Sie den Druck jeden Tag absenken bis auf einen Wert von 0,6 bar. Bei diesem Druck reift das Bier noch ca. 2 Wochen und wird dann verkostet und kommt zum Ausschank.

Qualitäts Tipp

4 Tage vor dem Anstich drücken Sie das Fass unter Gegendruck in ein sauberes Fass. Damit bleiben die trüben Stoffe wie Hefe und Eiweiß im ersten Fass zurück.

Sie schenken dann ihren Gästen ein gutes vorgeklärtes Bier aus.

Alternative

Wenn sie Ihr neues Hobby noch eleganter betreiben möchten, rate ich zur Anschaffung eines Braumeister Braugefäß der Fa. Speidel, den Sie natürlich auch in meinen Shop erwerben können. Dieses Braugefäß ist brautechnisch ausgereift und super im Handling. Sie werden begeistert sein!

Wenn Sie Fragen zum Ablauf benötigen, stehen wir Ihnen mit unserer Hotline zur Verfügung.